Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Die Ausbildung zum/zur Wasserbauer/-in

Der Beruf

Die Ausbildung des Wasserbauers beinhaltet die Pflege und Instandhaltung von Bundeswasserstraßen (Flüsse, Kanäle, Küste) sowie Gebäuden in und an den Gewässern. Zu ihren Tätigkeiten zählt die Verarbeitung von Holz, Metall und Beton und der Umgang mit Werkzeugen und Maschinen.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert im Regelfall drei Jahre; eine Verkürzung ist bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen um ein halbes Jahr möglich. Einstellungstermin ist der 01. August jeden Jahres.

Ort der Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt in den Außenbezirken des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde. Sie wird ergänzt durch die überbetriebliche Ausbildung in den Berufsbildungszentren Koblenz und/oder Kleinmachnow. Hier werden die Auszubildenden sowohl berufsschultheoretisch als auch überbetrieblich unterwiesen.

Aufstiegsmöglichkeiten

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung als Wasserbauer ist nach mehrjähriger Berufserfahrung der Aufstieg zum Vorhandwerker bzw. die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Wasserbaumeister möglich. Daneben bestehen weitere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Übernahme nach der Ausbildung

Die Übernahme von Auszubildenden nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ist im Rahmen freier Stellen möglich. Eine Übernahmezusage kann aber nicht abgegeben werden.

Ausbildungsvoraussetzungen

Erwünscht ist der Realschul- oder Gesamtschulabschluss. Gefordert werden die Straffreiheit und die gesundheitliche Eignung.