Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Baudirektor Dipl.-Ing. Jürgen Landgrebe, Amtsvorstand 1990 -1991

Porträtfoto Baudirektor  Dipl.-Ing.  Jürgen Landgrebe

Jürgen Landgrebe wurde 1938 in Hannover geboren und studierte in den Jahren 1960 bis 1966 an der Technischen Hochschule Hannover Bauingenieurwesen. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Den Vorbereitungsdienst für den höheren bautechnischen Verwaltungsdienst begann er bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Mitte in Hannover und schloss die Referendarzeit 1969 mit der Großen Staatsprüfung ab.

Er wurde zunächst bei der Neubauabteilung "Elbe-Seitenkanal" der WSD Nord in Hamburg eingesetzt, bevor er fünf Jahre als Baubevollmächtigter beim Bau des Schiffshebewerkes Lüneburg verantwortlich tätig war. 1973 ging er als Sachbereichsleiter für Verkehrswesen, Schifffahrtszeichenwesen und Vermessung und zugleich als ständiger Vertreter des Amtsvorstandes zum Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Hamburg. In dieser Zeit hat er zwischenzeitlich auch die Aufgaben als Leiter der Neubaugruppe für den Ausbau der Außen- und Unterelbe auf 13,5 m unter Kartennull wahrgenommen.

Mit Wirkung vom 1. Juni 1987 wurde Jürgen Landgrebe zum Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes WSA Köln ernannt.

Der Bundesminister für Verkehr benannte ihn 1990 dem Generalsekretär der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt mit Sitz in Straßburg als deutschen Vertreter in den "Kleinen Schifffahrtsausschuss" und 1998 als Vertreter in den "Ständigen technischen Ausschuss". Im gleichen Jahr wurde er zum Prüfer für den höheren bautechnischen Verwaltungsdienst beim Oberprüfungsamt Frankfurt bestellt.

Mit Wirkung vom 3. Oktober 1990 wurde Jürgen Landgrebe als kommissarischer Leiter zum Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde abgeordnet. Hier galt es nach der Wiedervereinigung Deutschlands gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die neuen Strukturen eines WSA aufzubauen und erste Baumaßnahmen für eine leistungsfähige Wasserstraße und einen sicheren Binnenschiffsverkehr auf den Weg zu bringen.

Am 30. April 1991 übergab er die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Herrn Dr.-Ing. Straube und übernahm dann wieder die Leitung des WSA in Köln.

Im Mai 2000 wurde LBD Jürgen Landgrebe die Leitung des Dezernats "Regionales Management" bei der WSD West in Münster übertragen. Nach Erreichen der Altersgrenze verabschiedete ihn der Bundesminister für Verkehr in den Ruhestand.