Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Aufgaben des Außenbezirks Frankfurt (Oder) - Unterhaltung von Bauwerken

Nicht zuletzt gehört die Unterhaltung von Bauwerken zu den wesentlichen Kernaufgaben des Außenbezirkes. Der Außenbezirk Frankfurt (Oder) unterhält folgende Bauwerke:

Die Hochwasserschutzdeiche gehören nicht zu den Bauwerken des Außenbezirkes. Alle Hochwasserschutzanlagen am deutschen Ufer der Oder stehen, ebenso wie die Vorländer oberhalb der Uferlinie bei Mittelwasser,in der Unterhaltungslast des Landesumweltamtes Brandenburg.

Durch den Außenbezirk Frankfurt (Oder) sind insgesamt 912 Buhnen zu unterhalten. Dazu kommen diverse Deckwerke und Uferanlagen. Das Buhnensystem an der Oder ist in besonderem Maße auf die Belange der Beanspruchung durch Eisgang abgestimmt. So finden sich überwiegend noch gepflasterte Buhnen und Deckwerke sowie mehrere während der DDR-Zeit ausgeführte Rammbuhnen. Während Rammbuhnen heute nicht mehr hergestellt werden, wird die traditionelle Bauart der Pflasterbuhnen weiter gepflegt. Eine Pflasterbuhne hat eine deutlich längere Lebensdauer als eine Buhne aus Schüttsteinen, die unter Umständen schon beim ersten massiveren Eisgang zerstört werden kann.

Die Arbeiten an den Buhnen können nur bei entsprechenden Bauwasserständen (bis in den Mittelwasserbereich) durchgeführt werden,und werden deshalb nahezu ausnahmslos im Regiebetrieb vorgenommen. Das Regiepersonal des Außenbezirk Frankfurt (Oder) verfügt über die erforderliche Flexibilität um auf die nicht längerfristig prognostizierbaren Wasserstandsänderungen zu reagieren. So wurden beispielsweise im Jahre 2003 vom Außenbezirk Frankfurt (Oder) insgesamt 32 Buhnen instandgesetzt.

Der Regiebetrieb ist zudem sehr wirtschaftlich, weil hier Personal eingesetzt wird, welches für die Aufgaben der Verkehrsicherung und für die Kennzeichnung der Fahrrinne (s.o.) ohnehin indisponibel vorgehalten werden muss und mit dem Regiebetrieb bei der Bauwerksunterhaltung voll ausgelastet werden kann. Zudem verfügt unser Personal über die erforderlichen handwerklichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die auf dem freien Markt, wegen der geringen Nachfrage, nur noch sehr begrenzt zur Verfügung stehen. Zum Beispiel pflegen wir noch die Tradition des Baus von Sinkstücken aus Faschinen, die sich an der Oder hervorragend als langlebige und widerstandsfähige Erosionssicherung sowie als Gründung für Buhnen bewährt haben.

Der bestehende gute Unterhaltungszustand der Stromregelungsbauwerke erfordert keine besonderen Projekte zur Abdeckung einer Spitzenlast, so dass auch die Kapazität des Regiebetriebes, trotz der sehr geringen Personalstärke, ausreicht um die notwendigen Instandsetzungsarbeiten schwerpunktmäßig auszuführen. Das WSA Eberswalde benötigt daher an der Grenzoder für externe Leistungen nur ca. 500 Euro pro Uferkilometer für die jährliche Unterhaltung der Strombauwerke (z.B. für den Einkauf von Material).

Pflasterbuhne während einer Reparatur
Bild von der Reparatur einer Pflasterbuhne
Arbeiter bei Reparatur einer Pflasterbuhne
Reparatur einer Pflasterbuhne

Kraft des Odereises
Dieses Bild vermittelt einen Eindruck von der Kraft,
mit der die Oder das Eis über die Buhnen auf die Vorländer schiebt
Reparatur einer Schüttsteinbuhne
Reparatur einer Schüttsteinbuhne mittels Schwimmgreifer

Zum nächsten Kapitel