Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Der Außenbezirk Oranienburg

Stand Oktober 2013

Der Außenbezirk Oranienburg (ABz 1) ist der erste von sieben Außenbezirken des WSA Eberswalde für die Aufgabenerfüllung vor Ort und zuständig für den südwestlichen Teil der dem Amt zugeordneten Wasserstraßen. Die Lage und Ausdehnung des Zuständigkeitsbereiches ist auf einer Übersichtskarte (269 KB) dargestellt.

Die Geschichte des Außenbezirks Oranienburg beginnt als Strommeisterei mit Inbetriebnahme des Hohenzollernkanals (heute Havel-Oder-Wasserstraße) im Jahr 1914.

Am Standort des Außenbezirkes erfolgten in den Jahren 1999-2001 verschiedene Um- und Neubaumaßnahmen.
Der Neubau des Dienst- und Sozialgebäudes wurde am 11.07.2001 feierlich übergeben.

Zum Verantwortungsbereich des Außenbezirkes gehören:

Die Havel-Oder-Wasserstraße (HOW) von km 10,58 (Amtsgrenze WSA Berlin, Außenbezirk Spandau) bis km 50,40 (Grenze mit dem ABz Finowfurt); bei km 40,51 mündet die Obere Havel-Wasserstraße ein (ABz Zehdenick).

Die HOW besteht aus:

Besondere Bauwerke:

Die Verkehrsbelastung bewegt sich zwischen 2,5 und 3,5 Mill. Ladungstonnen pro Jahr, dazu kommen in den Sommermonaten zahlreiche Fahrgastschiffe und ca. 10.000 Sportboote, Tendenz steigend. Wichtige Umschlaganlagen befinden sich bei km 14,8 (Stahlwerk Hennigsdorf) und bei km 29,2 (Kiesplatz Klinkerhafen Oranienburg).

Der Veltener Stichkanal von km 0,06 bis 3,29 zweigt bei km 15,29 aus der HOW ab und schließt den Hafen Velten und ein Industriegebiet an die Wasserstraße an. Die 6 Brücken befinden sich nicht in der Unterhaltungslast der WSV.

Die Oranienburger Havel beginnt mit km 3,91 am Oranienburger Kanal bei km 28,76; schließt die Stadt Oranienburg an die Wasserstraße an und mündet mit km 0,13 in die HOW bei km 25,01; von hier ab bildet sie eine Teilstrecke der HOW bis km 18,72. Die 6 Brücken befinden sich nicht in der Unterhaltungslast der WSV. Die Schleuse Friedenthal km 3,75 wurde 1959 stillgelegt. Die Wasserstraße war von der HOW bis km 2,81 für das Plauer-Maß-Schiff ausgebaut, mit der Schließung des Betonmischwerkes im Jahre 1997 findet kein Frachtschiffverkehr mehr statt.

Ein Rest der alten Havel-Oder-Wasserstraße zweigt bei km 20,86 aus der HOW ab und erreicht sie bei km 32,37 wieder.
Bestehend aus:

Während der Oranienburger Kanal bis km 28,75 den Zugang zur Ruppiner Wasserstraße herstellt (3.000 Sportboote pro Jahr, der Frachtschiffsverkehr wurde mit der Wende eingestellt) dienen Malzer Kanal und Friedrichsthaler Havel fast ausschließlich der Wasserhaltung. Die Ruppiner Wasserstraße ist eine Landeswasserstraße.

Personal und Ausstattung

Personal

Zur Erledigung der Aufgaben verfügt der Außenbezirk derzeit (Stand März 2006) über 39 Mitarbeiter:

Das Streckenunterhaltungspersonal wird zur täglichen Arbeitsverrichtung vom Außenbezirk Oranienburg eingesetzt.

Bauhof mit Büro u. Sozialgebäude
Bauhof mit Büro u. Sozialgebäude
Der Neubau des Büro und Sozialgebäudes wurde am 11.07.2001 feierlich übergeben.

Landfahrzeuge
Die Landfahrzeuge

Wasserfahrzeuge
Schleppboot "Oranienburg"
Schleppboot "Oranienburg"
Schleppboot "Schorfheide"
Schleppboot "Schorfheide"
siehe Presseinfo vom 13.03.06)

Verkehrssicherungsprahm
Verkehrssicherungsprahm
SG "Biber" und Bauunterkunft "Zander"
SG "Biber" und Bauunterkunft "Zander"

Zu den Aufgabenschwerpunkten gehören:

Inspektion und Wartung des Gewässerbettes und der Schifffahrtszeichen
Hindernissuche mit dem Peilrahmen
Hindernissuche mit dem Peilrahmen
Fahrwasserräumung
Fahrwasserräumung

Holzungsarbeiten mit Schredder
Holzungsarbeiten mit Schredder
SG "Biber" bei Uferbefestigungsarbeiten
"Biber" bei Uferbefestigungsarbeiten

Besetzung der Eisbrecher und Eisaufbruch
Besetzung der Eisbrecher und Eisaufbruch
Überwachung der beauftragten Firmen
Überwachung der beauftragten Firmen

Betrieb und Unterhaltung der Schleusen und Wehre
Schleuse Lehnitz Blick auf das Untertor
Schleuse Lehnitz Blick auf das Untertor
Schleuse Lehnitz Blick auf Kammer u. Obertor
Schleuse Lehnitz Blick auf Kammer u. Obertor

Trockenlegung des Oberhauptes Schleuse Lehnitz
Trockenlegung des Oberhauptes Schleuse Lehnitz
Schleuse Pinnow Blick auf das Untertor
Schleuse Pinnow Blick auf das Untertor

Wasserhaltung

Mit der Fertigstellung neuer Wehranlagen am Voßkanal und dem Umbau der Wehranlagen in den ehemaligen Schleusen des Malzer Kanals im Jahre 1975 wird der gesamte Abfluss aus der Havel oberhalb Zehdenick über Vosskanal, Malzer Kanal, dem Oder-Havel-Kanal von km 40,5 bis 32,4 und dem Teilstück des Malzer Kanals bei Malz geführt. Die Schnelle Havel, die in die Friedrichsthaler Havel bei km 33,4 mündet, ist seit dem nur noch ein örtlicher Vorfluter. An der Schleuse Lehnitz erfolgt keine Wasserhaltung.

Wehr Malz ll
Wehr Malz ll
Großes Wehr Sachsenhausen
Großes Wehr Sachsenhausen

Bauwerkskontrolle und Wartung der Brücken
Die Straßenbrücken Pinnow und Borgsdorf
Die Straßenbrücken Pinnow und Borgsdorf
Schleusenbrücke Lehnitz
Schleusenbrücke Lehnitz

Schloßbrücke Oranienburg
Schloßbrücke Oranienburg
Lottscher Brücke
Lottscher Brücke

Straßenbrücke Bärenklau Neubau 2002
Straßenbrücke Bärenklau  Neubau 2002
Kremmener Brücke
Kremmener Brücke

Bei unseren allgemeinen Kontaktangaben finden Sie die Anschrift und Telefonnummer des Außenbezirks Oranienburg.