Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Der Außenbezirk Zehdenick

von Jan Hädicke / aktualisiert von Michael Ungar

Der Außenbezirk Zehdenick stellt die westliche Grenze des WSA Eberswalde dar und liegt in Nord-Südrichtung zwischen den Außenbezirken Canow und Oranienburg. Der Außenbezirk Zehdenick betreut die Obere Havel-Wasserstraße auf einer Länge von 50,45 km, von der Mündung in den Oder-Havel-Kanal im Süden bis kurz vor Bredereiche im Norden. Hinzu kommen die Templiner Gewässer mit 22,00 km, abzweigend in östlicher Richtung, sowie die Wentow-Gewässer mit 11,00 km, abzweigend in westlicher Richtung.

Während sich die Templiner und  Wentow-Gewässer überwiegend aus Seengebieten mit Kanalabschnitten zusammensetzen, ist die Obere Havel-Wasserstraße zwischen Bredereiche und Zehdenick ein staugeregelter Fluss mit einem weitgehend mäandrierend verlaufenden Gewässerbett. Ab Zehdenick teilt sich der Fluss in Richtung Süden in die Schnelle Havel (als nicht mehr schiffbarer Bach) und den Vosskanal als künstliche Wasserstraße. Dieser mündet dann südlich von Liebenwalde in die Havel-Oder-Wasserstraße.

Übersichtskarte des Außenbezirkes Zehdenick

Diese Übersichtskarte des Außenbezirkes Zehdenick steht auch als Vollbild bzw. im pdf-Format (272 KB) zur Verfügung.

Das Verkehrsaufkommen hat sich im Laufe der Jahre erheblich gewandelt. Während vor 1990 reger Frachtverkehr, bedingt durch die in der Gegend gelegenen Ziegeleien und Betonwerke vorherrschte, benutzen nun nahezu ausschließlich Fahrgastschiffe und Sportboote die Wasserstraße. Dieser Zustand beeinflusst natürlich das Aufgabenfeld des ABz Zehdenick. Während im Sommer die Wasserstraße aus allen Nähten zu platzen scheint, herrscht im Herbst und Winter eher beschauliche Ruhe. Während das im Außenbezirk eingesetzte Personal im Sommer vorrangig den Schleusenbetriebsdienst durchführt, steht im Winter die Zeit der Reparaturen und Instandsetzungen an.

Schleuse Zehdenick    Dammhastbrücke

Insgesamt werden im Außenbezirk Zehdenick neun Schleusen und 10 Wehre betrieben und unterhalten. Hierbei gibt es große Unterschiede zwischen alt und neu. Während die Schleuse Kannenburg (Baujahr 1906) komplett manuell (jedes Tor und jedes Schütz wird einzeln gekurbelt) bedient wird, funktionieren die Schleusen Regow, Zaaren, Schorfheide, Zehdenick, Bischofswerder, Liebenwalde und Templin im Selbstbedienungsbetrieb - ohne Schleusenpersonal - und werden zentral von der Leitzentrale in Zehdenick aus überwacht. Die Schleuse Marienthal ist ebenfalls noch mit Schleusenpersonal besetzt.

Zusätzlich zu den Schleusen- und Wehranlagen befinden sich 13 feste und eine bewegliche Brücken sowie ein Düker in der Unterhaltungslast des Außenbezirkes. Die bewegliche Dammhastbrücke in Zehdenick wird ebenfalls von der Leitzentrale Zehdenick aus überwacht.

Neben der Betreuung des Schleusenbetriebsdienstes im Sommer erledigen die Beschäftigten des Außenbezirkes Zehdenick je nach Jahreszeit weitere Arbeiten. Dies sind im Frühjahr und Sommer z. B.:

Im Winter ergibt sich aufgrund der Witterung ein völlig anderes Aufgabenfeld mit Tätigkeiten wie:

Steinverbau    Trockenlegung der Schleuse Zehdenick
Greifer FUCHS    Verkehrssicherungsprahm BURGWALL
Werben von Faschinen    Faschinenverbau

Zur Gewährleistung eines sicheren und reibungslosen Betriebs beschäftigt der Außenbezirk Zehdenick zur Zeit 35 Mitarbeiter und zwei Auszubildende. Außer verschiedenen Landfahrzeugen verfügt der Außenbezirk Zehdenick natürlich auch über Wasserfahrzeuge. Dies sind ein Schwimmgreifer "Sennebogen" im Verband mit dem Schubschiff "Seehund", die Arbeitsboote „Burgwall" und „Oranienburg“(beide Typ Spatz) mit jeweils einem Verkehrsicherungsprahm. Während der Schwimmgreiferverband in erster Linie bei der Gefahrenbeseitigung (Havarien, Unterwasserhindernisse etc.), der Trockenlegung von wasserbaulichen Anlagen und der Uferinstandsetzung zum Einsatz kommt, wird der schwimmende Verkehrssicherungsverband überwiegend für Holzungs- und Bergungsarbeiten eingesetzt. Weiterhin übernehmen unsere Fahrzeuge strompolizeiliche Überwachungsaufgaben und kleinere Aufgaben, die kein zusätzliches Gerät erfordern, so z.B. Mäharbeiten, Setzen von Schildern und Nutzungsüberprüfungen.

Durch den Bau eines neuen Dienst- und Sozialgebäudes in den Jahren 2002/03 haben sich die Arbeits- bzw. sanitären Bedingungen für die Beschäftigten des Außenbezirkes und der Außenstelle des Bauhof Niederfinow erheblich verbessert. Durch den Neubau wurden die bisher drei Standorte (Leitungsbereich des Außenbezirkes, Leitzentrale und die Sanitär- und Aufenthaltsräume der Mitarbeiter) unter einem Dach zusammengefasst.

Das alte Amtsgebäude des ehem. WSA Zehdenick  Das neue Dienstgebäude des Außenbezirks Zehdenick

WSV-Leitzentrale Zehdenick

Bei unserem allgemeinen Kontakt finden Sie die Anschrift und Telefonnummer des Außenbezirks Zehdenick.