Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Instandsetzungsmaßnahme an der Oder bei Reitwein (Aktualisiert: Januar 2015)

Die Oder ist im Bereich der Grenze zu Polen weitgehend mit Regelungsbauwerken in Form von Buhnen ausgebaut. Bei Reitwein (Od-km 604,6 - 605,5) wurde am deutschen Ufer eine Buhnengruppe infolge militärischer Übungen massiv geschädigt. Die hydraulische Wirksamkeit des Regelungs­systems ist hier quasi nicht mehr gegeben, wodurch es zu Sediment­ablagerungen im Bereich des Fahrwassers kommt. Aufgrund der Fehltiefen stellt dieser Bereich eine Schwachstelle für die gesamte Schifffahrt dar. Zudem besteht durch die fehlende Regelungsfunktion eine erhöhte Gefahr für Eis­ver­setzungen und Eisstau.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde plant nun die Instandsetzung der Regelungsbauwerke. Von 2001 – 2006 wurden dazu von der Bundesanstalt für Wasserbau zahlreiche mögliche Varianten mit verschiedenen Modellen untersucht. Ziel ist es, die Regelungsfunktion und damit die ehemals vorhandenen Wassertiefen wieder herzustellen. Erreichbar ist dies entweder durch die Wiederherstellung der ehemals vorhandenen Buhnen oder die Errichtung eines gegliederten, hinterströmten Parallelwerkes.

Bei der Parallelwerksvariante handelt es sich um eine Modifikation der üblichen Regelungsbebauung mit dem Ziel, die ökologisch wertvollen Strukturen im Uferbereich möglichst weitgehend zu erhalten und somit dauerhaft zur Verbesserung der Strukturvielfalt beizutragen.

Die Oder bei Reitwein

2010 wurden mit einer Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVU) die Auswirkungen beider Varianten auf die zu betrachtenden Schutzgüter untersucht. Auf Grundlage der Ergebnisse wurde die Genehmigungsplanung des WSA Eberswalde nochmals angepasst und als Vorzugsvariante der Bau eines Parallelwerkes festgelegt.

Im März 2012 wurde der Antrag auf Planfeststellung gestellt.

Am 19. September 2012 fand der Erörterungstermin statt.

Aufgrund geänderter Rechtslage den Artenschutz betreffend und da im Erörterungstermin nicht alle Fragen geklärt werden konnten, hat das WSA Eberswalde (Vorhabensträger) eine Ergänzungsunterlage erstellt.

 

Die Planunterlagen, die Ergänzungsunterlage, eine Stellungnahme mit weiteren Änderungen und der Planfeststellungsbeschluss sind unter der Adresse www.ast-ost.gdws.wsv.de in der Rubrik "Aktuelles" unter "Planfeststellungsverfahren" einsehbar.

Die Unterlagen können auch hier direkt angezeigt oder herunterladen werden.

Bekanntmachung

Beschluss (1 MB)

Stellungnahme vom 23.07.2014 (8 MB)

Ergänzungsunterlage vom 05.11.2013 (19 MB)

Planunterlagen des Vorhabensträgers:
Beilage 1          Vorhabensbeschreibung (13 MB)
Beilage 2          Pläne, Zeichnungen (5 MB)
Beilage 3          Inanspruchnahme von Grundstücken (1 MB)
Beilage 4          Umweltverträglichkeitsstudie (278 MB)
Beilage 5          Landschaftspflegerischer Begleitplan (8 MB)
Beilage 6          FFH-Verträglichkeitsuntersuchung (4 MB)
Beilage 7          Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (5 MB)

Auskunft erteilt:
                        Astrid Ewe
                        e-Mail: astrid.ewe@wsv.bund.de
                        Telefon: 03334 276-435